Statuten 

Art. 1






Rechtliche Grundlage

Der Volleyballclub Studen, nachstehend VBC genannt, ist ein Verein mit nicht-wirtschaftlichem Charakter im Sinne von Art. 60ff des ZGB mit Sitz in Studen.
Der VBC ist politisch und konfessionell neutral und betreibt seine Tätigkeit nach sportlichen Grundsätzen.

Art. 2





Vereinszweck

Der VBC bezweckt die körperliche Ertüchtigung seiner Mitglieder, die Ausübung und Förderung des Volleyballsports, die Pflege der Kameradschaft und Geselligkeit unter seinen Mitgliedern. Der VBC legt Wert auf sportliche Denk- und Lebensweise.

Art. 3




Mitgliedschaft

Der VBC ist dem Schweizerischen Volleyballverband (SVBV) und dem Regionalen Volleyballverband Bern (RVB) angeschlossen und untersteht deren Statuten.

Art. 4






Mitgliederkategorien

Mitgliederkategorie:
Aktive
Passiv
Ehrenmitglied
Die Mitgliederkategorien gelten für Damen und Herren.

Art. 5









Umschreibung der Mitgliederkategorien

a) Als Passivmitglieder können Personen jeden Alters aufgenommen werden, welche die Bestrebungen des Vereins fördern wollen, ohne selbst an Wettkämpfen und/oder Trainings teilzunehmen.

b) Zu Ehrenmitgliedern können Personen ernannt werden, die sich um den VBC oder um den Volleyballsport als solchen in hervorragender Weise verdient gemacht haben. Die Ernennung erfolgt auf Antrag des Vorstandes durch die Generalversammlung.

Art. 6


 

Gönner

Gönner sind Volleyballfreunde, die dem VBC in besonderer Weise helfen und ihn ideell und materiell unterstützen. Sie haben kein Stimm- und Wahlrecht.

Art. 7






Eintritt

Mit dem Anmeldeformular ist das Eintrittsgesuch an den Vorstand zu richten, der über die provisorische Aufnahme entscheidet. Das eintretende Mitglied erhält die Statuten und wird gleichzeitig beitragspflichtig. Die nächste Generalversammlung entscheidet über die definitive Aufnahme.

Art. 8





Austritt

Der Austritt kann nur auf Ende des Vereinsjahres erfolgen. Die Austrittserklärung ist schriftlich dem Vorstand einzureichen. Für die Beiträge haften die Mitglieder nach Massgabe der Zeit ihrer Mitgliedschaft.

Art. 9




Wechsel der Mitgliederkategorie

Wünscht ein Mitglied die Art seiner Mitgliedschaft zu ändern, so hat es dies dem Vorstand schriftlich mitzuteilen. Der Übertritt wirkt auf Ende des Vereinsjahres.

Art. 10











Ausschluss aus dem Verein

Mitglieder, die ihren Verpflichtungen nicht nachkommen, die den Interessen des VBC widerhandeln oder gegen die Statuten und Reglemente verstossen, können aus dem Verein ausgeschlossen werden.
Der Ausschluss erfolgt durch Beschluss der Generalversammlung ohne Angabe des Grundes und ist gültig, wenn 2/3 der anwesenden, stimmberechtigten Mitglieder dies verlangen. Der Entscheid der Generalversammlung ist endgültig, es besteht kein Rekursrecht.
Ausgeschlossene Mitglieder haften nach Massgabe der Zeit ihrer Mitgliedschaft. Sie haben keinen Anspruch auf das Vereinsvermögen.

Art. 11




















Pflichten

a) Die Vereinsmitglieder sind verpflichtet einen Mitgliederbeitrag zu bezahlen.
Die Höhe des Mitgliederbeitrages wird von der GV bestimmt.

b) Die Spielerlizenz wird vom Mitglied bezahlt.

c) Aktiv-Mitglieder können verpflichtet werden den Schreiberkurs zu absolvieren.

d) Die Mitglieder können für die Dauer eines Jahres zur Übernahme eines Vereinsamtes verpflichtet werden.

e) Mitglieder, die für die Organisation einer Veranstaltung aufgeboten werden, haben diesem Aufgebot Folge zu leisten oder sich rechtzeitig unter Angabe der Gründe zu entschuldigen.

f) Jedes Mitglied ist zur Anerkennung der Statuten und Reglemente und zur Erfüllung der Versammlungs- und Vorstandsbeschlüsse verpflichtet.

Art. 12





Versicherungen

Jedes Mitglied hat sich privat gegen Unfall und Haftpflicht zu versichern.
Wenn der Schweizerische Volleyballverband eine Kollektivversicherung anbietet, kann sich der VBC dieser anschliessen.

Art. 13



Bussen und Strafen

An den VBC und an die Vereinsmitglieder gerichtete Bussen und Schadenersatzforderungen sind durch die Verursacher zu bezahlen.

Art. 14









Vereinsorgane

Die Organe des VBC sind:
a) Die Generalversammlung (GV)

b) Der Vorstand

c)
Die technische Kommission (TK)

d)
Die Rechnungsrevisoren

Art. 15







Generalversammlung (GV)

Die GV ist das oberste Organ des VBC und findet in der Regel einmal jährlich im Monat nach Ablauf des Geschäftsjahres statt. Die Einladung hat unter Angabe der Traktanden schriftlich und mindestens 20 Tage vor der Versammlung zu erfolgen.
Anträge zur GV sind mindestens 10 Tage vorher dem Vorstand schriftlich einzureichen.

Art. 16

























Geschäfte der GV

An der GV sind insbesondere folgende Geschäfte zu erledigen:

a) Entgegennahme und Genehmigung des Protokolls der letzten GV;

b) Entgegennahme und Genehmigung der Jahresberichte und des Revisorenberichtes;

c) Aufstellung des Voranschlages; Festsetzung der Mitgliederbeiträge;

d) Wahl des Vorstandes und der Rechnungsrevisoren und deren Abberufung aus wichtigem Grund;

e) Aufstellen des Tätigkeitsprogrammes;

f) Allfällige Statutenrevisionen;

g) Ehrungen;

h) Festsetzen eines Fix-Betrages, über den der Vorstand in eigener Kompetenz verfügen kann:
Dem Vorstand wird bis zu einem Betrag von max. CHF 1‘000.- freie Kompetenz zugesprochen.

i) Andere rechtmässig angekündigte Geschäfte.

Art. 17




Ausserordentliche GV

Ausserordentliche Generalversammlungen werden vom Vorstand einberufen, wenn er es für nötig erachtet, oder wenn 1/5 der stimmberechtigten Mitglieder es verlangen.

Art. 18



















Abstimmungsregeln

Alle Mitglieder, die im laufenden Kalenderjahr das 16. Altersjahr erreichen, geniessen an der GV das Stimm- und Wahlrecht.

Jedes Mitglied ist bei der Beschlussfassung über ein Geschäft, das sich selbst, seinen Ehegatten oder eine mit ihm in gerader Linie verwandte Person betrifft, vom Stimmrecht ausgeschlossen.

Für Statutenänderungen ist die Zustimmung von 2/3 der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder notwendig.

Alle übrigen Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder gefasst.

Der Vorsitzende stimmt nicht. Bei Stimmengleichheit gibt er den Stichentscheid.

Rechtsgültig abgestimmt werden kann nur über traktandierte Geschäfte gemäss Art. 16.

Art. 19














Aufgabe des Vorstandes

Der Vorstand muss alle Geschäfte behandeln, welche nicht ausdrücklich der Generalversammlung vorbehalten sind und für die nicht ein anderes Vereinsorgan zuständig ist. Ersatzwahlen für einzelne Vorstandsmitglieder können provisorisch durch den Vorstand erfolgen und sind durch die nächste GV zu bestätigen.

Er kann über Geschäftsführung, Training, Wettkämpfe usw. besondere Reglemente aufstellen und ausser Kraft setzen. Der Vorstand hat sich an die festgelegten Richtlinien zu halten.

Vorstandssitzungen müssen mindestens einmal pro Quartal durchgeführt werden. Über die Vorstandssitzungen ist ein Protokoll zu führen.

Art. 20
















Zusammensetzung des Vorstandes

Der Vorstand wird von der GV für ein Jahr gewählt. Er setzt sich wie folgt zusammen:

– Präsident
– Vizepräsident
– Kassier
– Sekretär
– TK-Chef
– Beisitzer

Bei Stimmengleichheit im Vorstand entscheidet die Stimme des Präsidenten.

Die Vorstandsämter können von Damen und Herren bekleidet werden.

Art. 21





Aufgabe des Vereinspräsidenten

Der Präsident vertritt den Verein gegen aussen. Er hat die Pflicht alle Geschäfte zu überwachen, mit der TK und den Trainern in engem Kontakt zu sein, sowie zu den massgebenden Behörden den bestmöglichen Kontakt herzustellen und zu pflegen.

Art. 22















Aufgaben der Technischen Kommission (TK)

Planung, Organisation und Überwachung des Trainingsbetriebes

a) Beratung der Trainer.

b) Entscheid über die personelle Zusammensetzung der Mannschaften.

c) Planung und Organisation der regionalen und nationalen Wettkämpfe.

d) Organisation des Schiedsrichter- und Schreiberwesens.

e) Besetzung der Trainerposten in Zusammenarbeit mit dem Vorstand.

Art. 23



Zusammensetzung der TK

Die TK setzt sich aus dem TK-Chef, den Trainern und bei Bedarf mit den Mannschaftsvertretern zusammen.

Art. 24




Vertretung

Der Verein wird vom Präsidenten sowie einem weiteren Vorstandsmitglied, die zu zweien kollektiv unterschriftsberechtigt sind, vertreten.

Art. 25










Wahl und Aufgabe der Rechnungsrevisoren

Von der Generalversammlung werden zwei Rechnungsrevisoren und ein Ersatzrevisor gewählt, welche nicht dem Vorstand angehören dürfen. Jedes Jahr tritt der amtsälteste Revisor zurück und wird ersetzt.

Die Revisoren überprüfen die Rechnungsführung und erstatten der Generalversammlung Bericht ihrer Kontrolle. Sofern irgendwelche Unstimmigkeiten festgestellt werden, sind die Revisoren verpflichtet, dies in ihrem Bericht zu erwähnen.

Art. 26







Vereinsauflösung

Ein Antrag auf Auflösung, auf Fusionierung oder auf Namensänderung des VBC Studen muss von mindestens 2/3 aller stimmberechtigten Mitglieder angenommen werden, um rechtskräftig zu sein.

Die gleiche GV entscheidet bei Vereinsauflösung über die Verwendung des Vereinsvermögens.

Art. 27


Haftung

Für alle Verbindlichkeiten haftet ausschliesslich das Vereinsvermögen.

Art. 28


Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr dauert vom 1. Mai bis 30. April.

Art. 29














Inkrafttreten

Die Gründungsstatuten datieren vom 10. Dezember 1974.

An der Generalversammlung vom 7. Mai 1993 wurden die Vereinsstatuten angepasst und genehmigt, datiert mit 14. September 1995.

An der Generalversammlung vom 5. Juni 2009 wurden die  Vereinsstatuten angepasst und genehmigt, datiert mit September 2009.

Die vorliegenden Statuten wurden anlässlich der Generalversammlung vom 7. Juni 2013 angepasst, genehmigt und ersetzen alle vorgängigen und treten sofort in Kraft.

Studen, 7. Juni 2013
 
Volleyball Club Studen
Daniel Sambuc
Vereinspräsident